Familien in der ambulanten palliativen Betreuung. Operationalisierung von Bedarfen und Belastungen zur Entwicklung eines Screeninginstrumentes.
Michael Galatsch, Dr. Jörg große Schlarmann, Prof. Dr. Friederike zu Sayn Wittgenstein, Prof. Dr. Wilfried Schnepp:
Erschienen in: Pflegewissenschaft Januar 2015
Peer reviewed article

Zugang nicht freigeschaltet!

Sie möchten die Zeitschrift vier Wochen testen und diesen Artikel direkt lesen? Schalten Sie einen Probezugang frei!

Zugang freischalten

 


Abstract

Problem: Familien in der ambulanten palliativen Situation unterliegen vielen Belastungen, welche bislang in Deutschland nur unzureichend erforscht wurden. Fragestellung: Wie kann die Situation von Familien in der ambulanten palliativen Betreuung auf Grundlage des aktuellen Forschungsstands für eine schriftliche Befragung in Deutschland konzeptualisiert werden? Methode: Basierend auf einer Literaturrecherche wurden Publikationen identifiziert, welche die Bedürfnisse und Belastungen der Familien untersuchten. Die Treffer wurden inhaltlich analysiert und kategorisiert. Auf dieser Grundlange wurden Instrumente recherchiert, welche die relevanten Kategorien adressieren. Die daraus ausgewählten Instrumente wurden zu einem Screeninginstrument zusammengefasst. Ergebnisse: Die 529 relevanten Publikationen beinhalten 38 Themengebiete in acht Kategorien. Hieraus wurde ein 71 Items umfassendes Screeninginstrument zusammengestellt, welches die palliative Situation der Familien in Deutschland erheben soll.

Vorschau

Vorschau
Seite 1
Vorschau
Seite 2
Vorschau
Seite 3
Vorschau
Seite 4
Vorschau
Seite 5
Vorschau
Seite 6
Vorschau
Seite 7
Vorschau
Seite 8
Vorschau
Seite 9
Vorschau
Seite 10
Vorschau
Seite 11
Vorschau
Seite 12
Vorschau
Seite 13
Vorschau
Seite 14
Vorschau
Seite 15
Vorschau
Seite 16

Impact-Points für diesen Artikel

12.2
12.2
Development of a screening-tool utilizing relevant research to measure the burden and the needs of families receiving home-based palliative care in Germany
Background: Families in home-based palliative care settings are subject to many burdens which have not been sufficiently and thoroughly investigated in Germany. Research question: How can the situation of families in home-based palliative care be conceptualized for a survey tool in Germany? Method: Based on an integrative literature review publications where identified which investigated needs and burden of families within the home-based palliative care situation. The results were analysed and categorised. On this basis, assessment instruments were identified, which address relevant categories. Selected instruments were combined into a single screening tool subsequently. Results: 529 relevant articles covered 38 topics and were combined into eight categories. The screening tool comprised 71 items in total. The screening tool focuses on the needs and burden of families in home palliative care in Germany.
Michael Galatsch, Dr. Jörg große Schlarmann, Prof. Dr. Friederike zu Sayn Wittgenstein, Prof. Dr. Wilfried Schnepp
Keine Angaben in der Vorschau verfügbar

Titelblatt

Online gestellt
vor 5 Jahren

Label

Palliative Family Cancer Palliat Caregivers Patients Betreuung Pflege

Zitation

Michael Galatsch, Dr. Jörg große Schlarmann, Prof. Dr. Friederike zu Sayn Wittgenstein, Prof. Dr. Wilfried Schnepp:

Familien in der ambulanten palliativen Betreuung. Operationalisierung von Bedarfen und Belastungen zur Entwicklung eines Screeninginstrumentes. . Pflegewissenschaft Januar 2015. hpsmedia, 2015

Onlinezitation

Permalink:
www.pflegemagazin.de/care/einzelartikel.php?journal=journal_pw&id=1687
erfasst in

Statistik

Veröffentlicht
01.01.2015
Downloads
1458
Seiten
16
Zeichen
93256
Copyright © 1998-2019 hpsmedia GmbH | www.pflegemagazin.de/care. Alle Daten sind urheberrechtlich geschützt. Impressum | AGB | Datenschutz | Newsletter