Polypharmazie in der Geriatrie. Der Stellenwert von Bildung, intradisziplinärer und interprofessioneller Kommunikation des Diplompflegepersonals im Hinblick auf Prävention und PatientInnensicherheit
Mag. Julia Radlbeck, Mag. Christine Rungg, Susann Dittrich, MSc., Priv-Doz. Dr. Susanne Perkhofer: Ausbildungszentrum West für Gesundheitsberufe
Erschienen in: Pflegewissenschaft Mai/Juni 2018
Peer reviewed article

Zugang nicht freigeschaltet!

Sie möchten die Zeitschrift vier Wochen testen und diesen Artikel direkt lesen? Schalten Sie einen Probezugang frei!

Zugang freischalten

 


Abstract

Polypharmazie, auch Multimedikation oder Polypharmakotherapie genannt, ist in der alternden und multimorbiden Gesellschaft der westlichen Welt ein hochaktuelles Thema. Chronische und degenerative Alterserkrankungen bedürfen einer Grundmedikation, die bei akuten Krankheiten oder Unfällen erweitert werden muss. Ab einer Einnahme von 5-8 Arzneimitteln pro Tag ist das Zusammenspiel von Neben- und Wechselwirkungen unklar. Zudem haben geriatrische PatientInnen einen veränderten Stoffwechsel in Bezug auf Pharmakokinetik und -dynamik, was die Therapie ineffizient und intransparent macht. Es wurden mittlerweile verschiedene Hilfsmittel für ÄrztInnen entwickelt, die den Umgang mit Polypharmazie in der Praxis erleichtern, für Diplompflegepersonal ist dieses Handling noch weiter ausbaufähig.

Vorschau

Vorschau
Seite 1
Vorschau
Seite 2
Vorschau
Seite 3
Vorschau
Seite 4
Vorschau
Seite 5
Vorschau
Seite 6
Vorschau
Seite 7
Vorschau
Seite 8
Vorschau
Seite 9
Vorschau
Seite 10
Vorschau
Seite 11

Impact-Points für diesen Artikel

2.17
2.17
Polypharmacy in geriatrics. Significance of graduated nurses’ education, intradisciplinary and interprofessional communication with regard to patient safety
Due to increasing ageing and multimorbidity of the western society polypharmacy is a highly topical issue. Chronical and degenerative age-related diseases require medication that needs to be expanded when acute diseases or accidents occur. Daily medication of 5-6 drugs lead to a situation where the interrelation of unintended side effects and possible interactions is not clear anymore. With regard to modified metabolic processes of geriatric patients concernig pharmacokinetic and –dynamics therapy may become inefficient and non-transparent. Today there exist tools for physicians to deal with polypharmcy in practice, for nursing care this handling allows further development.
Mag. Julia Radlbeck, Mag. Christine Rungg, Susann Dittrich, MSc., Priv-Doz. Dr. Susanne Perkhofer
Ausbildungszentrum West für Gesundheitsberufe
Keine Angaben in der Vorschau verfügbar

Titelblatt

Online gestellt
vor 6 Monaten

Label

Patientinnen Polypharmazie Knnen Abgerufen Kommunikation Visite Pflege

Zitation

Mag. Julia Radlbeck, Mag. Christine Rungg, Susann Dittrich, MSc., Priv-Doz. Dr. Susanne Perkhofer:

Polypharmazie in der Geriatrie. Der Stellenwert von Bildung, intradisziplinärer und interprofessioneller Kommunikation des Diplompflegepersonals im Hinblick auf Prävention und PatientInnensicherheit. Pflegewissenschaft Mai/Juni 2018. hpsmedia, 2018

Onlinezitation

Permalink:
www.pflegemagazin.de/care/einzelartikel.php?journal=journal_pw&id=1984
erfasst in

Statistik

Veröffentlicht
08.06.2018
Downloads
318
Seiten
11
Zeichen
60626
Copyright © 1998-2018 hpsmedia GmbH | www.pflegemagazin.de/care. Alle Daten sind urheberrechtlich geschützt. Impressum | AGB | Datenschutz | Newsletter